Referenzen


108 Einträge | 11 Seiten

Primärkonstruktion:

Dieser 2 geschossige Industriehallenbau besteht aus Stahlbeton-Fertigteilen (Stützen, Träger) in Kombination mit Ortbetonbauteilen. Aufgrund der hochsensiblen Maschinen der Fa. Haidlmair war es notwendig den Hallenboden im Obergeschoss schwingungstechnisch von der Massivdecke zu entkoppeln. Desweitern lassen die großflächigen Fensterfronten viel Tageslicht ins Innere.

Fassade:

Die SW-Fassade wurde auf der Kellerdecke bzw. den darunterliegenden Wandplatten gelagert, vor die Stützen montiert und mit verz. Zahnhalteankern befestigt.

Bauherr

Bauherr

Haidlmair Holding GmbH, 4542 Nußbach

Ort

Ort, Anschrift

Haidlmairstraße 1, 4542 Nußbach

Architekt

Architekt

Vierthaler Planungsbüro ZT GmbH. 4553 Schlierbach

Projektdauer

Projektdauer

07.2016 bis 12.2016

Ausführung durch

Ausführung durch

Gerstl Beton- und Fertigteilwerk

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten und Fertigteilbau

Lagerhalle und Verpackungszone in Taufkirchen

LEISTUNGSUMFANG: Fertigteile

 

Primärkonstruktion:

Der Auftrag umfasste eine Lagerhalle und eine Verpackungszone. Die in erster Linie aus Stahlbeton-Fertigteilelementen (Köcherhälse, Stützen, Träger, Stiegen...) erbaute Halle bietet viel Lagerplatz und verfügt außerdem über die Option, diese später zu erweitern. Das Objekt besteht aus 17m langen Halbfertigteilträger und eine Elementdecke. Überdies wurden Rampenblöcke als Halbfertigteile incl. Leerverrohrungen für die Elektrik verbaut.

Fassade:

Für die Fassade wurden SW-Frostriegel, VB- und SW-Platten gewählt. Die Frostschutzkonstruktion mit über 12m gespannten Fertigteil-Frostschürzen mit angeformten Stützenlisenen wurden für Holzstützenauflager ausgebildet.

Bauherr

Bauherr

Fa. Pöttinger, Taufkirchen

Ort

Ort, Anschrift

Taufkirchen an der Trattnach

Architekt

Architekt

Architekturbüro Feichtinger, Bad Schallerbach

Projektdauer

Projektdauer

06.2016 bis 07.2016

Ausführung durch

Ausführung durch

Gerstl Beton- und Fertigteilwerk

Projektdauer

Ausführung als

Fertigteilbau

Das Objekt "Altersgerechtes Wohnen Liebigstraße" wurde neben einem bestehenden Altersheim in ruhiger Lage errichtet und besteht aus zwei Häusern (mit je 26 bzw. 25 Wohnungen), welche durch eine gemeinsame Tiefgarage miteinander verbunden sind.

 

Die Gebäude sind mit großzügigen Stiegenhäusern und einer überdeckten Dachterrasse ausgestattet, die als Bewohnertreff dient. Die Wohnungen sind durch großformatige Fenster von Licht überflutet und verfügen alle über moderne Loggien sowie über behindertengerechte Bäder und WC's.

Bauherr

Bauherr

GWG - Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH 4021 Linz, Eisenhandstraße 30

Ort

Ort, Anschrift

4020 Linz, Liebigstraße

Architekt

Architekt

Karl und Bremhorst Architekten ZT GmbH 1060 Wien, Linke Wienzeile 4/2/4

Projektdauer

Projektdauer

03.2016 bis 10.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

Neubau Betriebsstandort in Gampern

LEISTUNGSUMFANG: Baumeister + Fertigteile + Zimmermeister

 

Primärkonstruktion:

Die Ausführung der Halle erfolgte im Wesentlichen aus Stahlbeton-Fertigteilelementen (Köcherhälse, Stützen, Träger und Stiegen). Die Spannweite der Haupt-Binder beträgt ~ 22 m.

Das Hallenschiff ist mit einer Kranbahn, zur Aufnahme eines 10 to Krans, ausgerüstet.

Die Brandwand wurde auf den Köcherhälsen bzw. auf den darunterliegenden Platten gelagert und zwischen die Stützen montiert.

Fassade:

Bei der Fassade wurden Vollbeton-Frostschürzen, SW-Frostschürzen und Zweischichtplatten verwendet.

Bauherr

Bauherr

Schwarzmayr Landtechnik GmbH, Aurolzmünster

Ort

Ort, Anschrift

Gampern

Architekt

Architekt

Industriebauzone GmbH, Schörfling a.A.

Projektdauer

Projektdauer

03.2016 bis 05.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

Gerstl Beton- und Fertigteilwerk

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten und Fertigteilbau

Neubau von Werkstatt, Schauräume und Büros in Wels

 

LEISTUNGSUMFANG: Baumeisterarbeiten incl. Fertigteile und Außenanlagen

 

Primärkonstruktion:

Köcherhälse, Stützen und rund 30m lange Binder aus Stahlbeton-Fertigteilelementen bilden die tragende Konstruktion der Werkstatt.

Im Bereich der Büros und Schauräume wurde eine Kombination aus Halbfertigteilen und einer Stahlkonstruktion gewählt.

Bauherr

Bauherr

Porsche Inter Auto GmbH & Co KG; Wels

Ort

Ort, Anschrift

Uhlandstraße 61, 4600 Wels

Architekt

Architekt

Porsche Immobilien Ges.m.b.H; Salzburg

Projektdauer

Projektdauer

02.2016 bis 01.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

Gerstl Beton- und Fertigteilwerk

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten und Fertigteilbau

Die Firma Agrana ist eine weltweit agierende Aktiengesellschaft mit Sitz in Wien, welche sich auf die Produktion von Zucker und Stärke spezialisiert hat, und alleine in Österreich 8 Werke betreibt.

Beim Werk Aschach, werden täglich von rund 270 Mitarbeitern über 1450 Tonnen Mais zu Stärke, modifizierter Stärke, sowie Sirup weiterverarbeitet.

Beim Projekt Agrana – Sigma 17 handelte es sich um eine Werkserweiterung der bestehenden Anlage in Aschach an der Donau.

Ziel der Werkserweiterung war es die Produktion zu erhöhen und bestehende Prozesse zu vereinfachen und zu optimieren.

Kernstück der Werkserweiterung ist mit einer bebauten Fläche von ca. 3700m² und einem umbauten Raum von ca. 70.000m³ der „Neubau Süd“.

In diesem Neubau befindet sich eine Maisverzuckerungsanlage zur Herstellung von modifizierter Stärke, ein Sprühtrockner, eine Verpackungshalle sowie diverse Büroräume

Um das neu geschaffene Gebäude mit den Abmessungen von 100x30x30m, mit dem Bestand zu verbinden, wurde eine, über das ganze bestehende Werk führende, in ca. 17 Metern Höhe befindliche, Rohrbrücke gebaut, welche, um die höhen Lasten abtragen zu können, mittels Duktilen Pfählen gegründet wurde. Um den erhöhten Anfall von Prozessabwasser bewältigen zu können wurde bereits im Vorhinein, als eine der ersten Maßnahmen, die bestehende Werkskläranlage um ein weiteres Nachklärbecken mit einem Volumen von 3600m² erweitert. Da die bestehende Ableitung zur Donau bereits ausgelastet war, wurde es ebenfalls nötig eine neue Ableitung zur Donau zu schaffen. Dieser 500m lange neue Abwasserstrang wurde mit verschweißten, 60cm großen PP-Spezialrohren durch das bestehende Brunnenschutzgebiet geführt, und schließlich in die Donau eingeleitet. Alleine bei diesem Teilprojekt wurden über 1700 Tonnen Erdmaterial bewegt.

Eine weitere Herausforderung waren die diversen Adaptierungs- und Bauarbeiten im bestehenden Werk, welche teilweise während des laufenden Betriebs, jedoch immer unter Zeitdruck ausgeführt werden mussten. Gesamt wurden bei diesem Projekt Innerhalb eines Zeitraumes von 10 Monaten ca. 7500m³ Frischbeton, ca. 800 Tonnen Eisen, sowie Fertigteile mit einem Gewicht von mehr als 4100 Tonnen verbaut.

Bauherr

Bauherr

Agrana Stärke GmbH, Aschach

Ort

Ort, Anschrift

Raifeisenweg 2-6

Architekt

Architekt

Heindl & Partner ZT GmbH

Projektdauer

Projektdauer

01.2016 bis 04.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten

Die Lage im Zentrum der Stadt Linz, in unmittelbarer Nähe zum Bulgariplatz sichert eine hervorragende Infrastruktur.  Der Langbau parallel zur Gürtelstraße bespicht durch die zeitlose Architektur mit den vorgelagerten Glasloggienverbauungen und durch die werthaltige Klinkerfassade im Erdgeschoß.

Die 76 Wohnungen wurden in 5 Hauseingängen von Erdgeschoß, 4 Obergeschossen und einem Dachgeschoß modern aufgeteilt. Jede Wohnung wurde mit einer zentraler Wohnraumlüftung und Solaranlage ausgestattet und sichert den Mieter niedrigste Energiekosten. Die Allgemeinräume wie Parteienkeller, Fahrradräume, Wasch- und Trockenräume etc. wurden in die zwei Untergeschoße eingeplant. Die vertikale Erschließung erfolgt in jedem Stiegenhaus mit einer Aufzugsanlage in Niroausführung und jeweils 8 Haltestellen.

Die Tiefgarage mit 76 Stk Pkw – Abstellplätzen wurde zu den Grundgrenzen mit Bohrpfählen gesichert und herstellt.

An der Rückseite der Bebauung über der Tiefgarage ist ein großzügiger Spielplatz errichtet worden, der gut abgeschirmt vom öffentlichen Verkehr und Ruhe zum Verweilen einlädt.

Bauherr

Bauherr

GWG - Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH Eisenhandstraße 30, 4020 Linz

Ort

Ort, Anschrift

Gürtelstraße, 4020 Linz

Architekt

Architekt

Karrer Öhlinger Architekten ZT GesmbH

Projektdauer

Projektdauer

10.2015 bis 10.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

In zentraler Lage in Schwanenstadt wurden 34 geförderte Eigentumswohnungen in 2 Häusern mit je 15 bzw. 19 Wohnungen errichtet. Dieses Wohnprojekt verbindet die Vorteile einer städtischen Infrastruktur mit dem hohen Erholungswert einer grünen Umgebung durch die Nähe zu den Agerauen, dem Traunfall und zu den nahen Seen im Salzkammergut.

Die Wohnungen verfügen über Eigengärten, Loggien oder Dachterrassen sowie ein Kellerabteil.

Der Wohnpark wurde in Niedrigstenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung sowie einer Fußbodenheizung mit Einzelraumsteuerung errichtet.

Das Projekt Wohnpark Schwanbach wurde im Zeitraum Oktober 2015 bis April 2017 für die Norikum Wohnungsbauges.m.b.H. errichtet.

Der Wohnpark Schwanbach umfasst 2 Häuser mit jeweils 4 Geschoßen (1 Erdgeschoss, 3 Obergeschosse mit schönen Dachterrassen im obersten Stockwerk).

Die beiden Häuser sind mit einer unterirdischen Tiefgarage mit 32 Stellplätzen verbunden. Weiters stehen 8 oberirdische Stellplätze sowie 4 Besucherparkplätze zur Verfügung.

Jede Wohnung hat eine Loggia, Terrasse oder Dachterrasse. Den Wohnungen im Erdgeschoss ist zudem ein Eigengarten zugeordnet. Die Erschließung erfolgt jeweils über ein zentrales Stiegenhaus mit Aufzug.

Die Fassade wurde als Vollwärmeschutzfassade mit färbigem Reibputz, mittlere Körnung ausgeführt.

  In den Kellern sind je Haus ein Trockenraum, ein Fahrrad- und Kinderwagenraum sowie die Kellerabteile untergebracht. Der Müllraum ist ebenerdig situiert. Zwischen den beiden Häusern ist neben den Eigengärten auch ein grüner Innenbereich, in welchem sich der Kinderspielplatz befindet.

Ausführungen:

Außenwände: Massivbauweise – großteils Ziegel, bei statischer Erfordernis in Stahlbeton

Innenwände: Ziegel bzw. Trockenbauwände zwischen Bad/WC oder WC/Abstellraum

Heizung/Lüftung: Die Beheizung erfolgt über eine Zentralheizung, die mittels Gas betrieben wird, wobei das Warmwasser mittels Wärmetauscher in Wohnungsstationen aufbereitet wird. Zusätzlich wurde das Bauvorhaben mit Solarkollektoren zur Warmwasseraufbereitung ausgestattet. Die Wohnungen sind mit Fußbodenheizung samt Einzelraumsteuerung ausgestattet.

Dachkonstruktion: flachgeneigtes Walmdach

Bauherr

Bauherr

Norikum Wels

Ort

Ort, Anschrift

4690 Schwanenstadt

Architekt

Architekt

DI Rudolf Fehringer

Projektdauer

Projektdauer

10.2015 bis 04.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

Norikum Wohnungsbaugesellschaft mbH

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

In der Nähe des Welser Stadtzentrums werden 32 geförderte Eigentumswohnungen mit einer Wohnnutzfläche zwischen 49 m² bis 90 m² errichtet.

Die Wohnungen verfügen über Eigengärten, Balkone und Loggien sowie Kellerabteil und einen Tiefgaragen-Stellplatz.

Der Wohnpark wird in Niedrigstenergiebauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung sowie einer Fußbodenheizung mit Einzelraumregelung errichtet.

Das Projekt "Zellerstraße C1 + C2" – für die Norikum Wohnungsbauges.m.b.H wurde im Zeitraum August 2015 bis April 2017 in Niedrigstenergiebauweise errichtet.

Das Projekt umfasst 2 Häuser mit jeweils 4 Geschoßen (1 Erdgeschoß und 3 Obergeschoße) und sind mit einer unterirdischen Tiefgarage mit 32 Stellplätzen verbunden. Des Weiteren stehen 12 Stellplätze im Freien zur Verfügung.

Die insgesamt 32 Wohnungen sind in Größen von 49 m² bis 90 m² verfügbar.

Jede Wohnung hat eine Loggia, Balkon oder Terrasse, welche(r) vom Wohnzimmer aus erreicht werden kann. Alle Wohnungen im Erdgeschoß besitzen zusätzlich eine private Grünfläche.

Die Erschließung erfolgt jeweils über ein zentrales Stiegenhaus mit Aufzug. Mit einer großen Lichtkuppel am Flachdach wird eine natürliche Belichtung des Stiegenhauses durch einen von 3. Obergeschoss bis in den Keller ausgeführten Lichthof gewährleistet.

Die Fassade aus einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) wurde mit unterschiedlichen Farbgliederungen zwischen den Fenstern gestaltet.

Die Wohnungen werden mittels Fernwärme beheizt und sind jeweils mit einer Wohnungsstation samt integriertem Fußbodenverteiler für die einzelraumgesteuerte Fußbodenheizung ausgestattet.

Weiters verfügen die Wohnungen über eine kontrollierte Wohnraumlüftung.

Ausführungen:

Keller: Stahlbeton mit Bitumenabdichtung

Außenwände: Massivbauweise - Großteiles Ziegel, bei statischer Erfordernis in Stahlbeton

Innenwände: Ziegel bzw. Trockenbauwände zwischen Bad und WC Fassade: 22cm Vollwärmeschutz – zum Teil in Steinwolle

Dach: Flachdach mit Kies, sowie intensives & extensives Gründach bei Tiefgarage und Rampe

Heizung/ Lüftung: Fernwärmeanschluss, Wohnungsstationen, Fussbodenheizung, kontrollierte Wohnraumlüftung

Bauherr

Bauherr

Norikum Wohnungsgesellschaft m.b.H., A-4600 Wels, Kalkofenstraße 25, Tel.: +43 (0) 7242 / 46151-0

Ort

Ort, Anschrift

A-4600 Wels, Zellerstraße

Architekt

Architekt

Baumeister Dipl.Ing. Rudolf Fehringer, A-4600 Thalheim bei Wels, Kirchenstraße 8, Tel.: +43 (0) 7242 / 245-245

Projektdauer

Projektdauer

09.2015 bis 04.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

Neubau einer Betriebshalle samt Büroflächen

 

LEISTUNGSUMFANG:

Generalunternehmerleistungen samt Fertigteile Primärkonstruktion: Alles unter einem Dach. In dieser Betriebshalle sind Büro und Lager vereint. Das Gebäude besteht aus einem erd- bzw. eingeschossigen Hallenkubus, in dem der zweigeschossige Bürobereich integriert ist. Die Nordseite der Halle ist unterkellert und ein weiterer Teilbereich erhielt eine Zwischenbühne

Bei diesem Hallenkomplex wurden ~ 30m lange und 1,75m hohe Binder, Köcher, Stützen und Träger aus Stahlbeton-Fertigteilen zur tragenden Konstruktion verwendet. Ein Zwischengeschoss sowie eine Stahlbühne incl. Stützen mit Peikko Anschlüsse, welche auf die Bodenplatte aufgestellt wurden, runden das Gesamtobjekt ab.

Fassade: Die Frostriegel sind in SW-bauweise gefertigt, bei einer teilweisen Geländeabsenkung von bis zu 1m versetzt und mit Laderampen integriert worden.

Bauherr

Bauherr

Textilpflege Leitgeb GmbH; Ried im Innkreis

Ort

Ort, Anschrift

Eberschwang

Architekt

Architekt

Schmatz GmbH; Passau

Projektdauer

Projektdauer

06.2015 bis 12.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

Gerstl Beton- und Fertigteilwerk

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmerleistungen

108 Einträge | 11 Seiten

Informieren Sie sich in der Referenzdatenbank über unsere aktuellen Referenzen.