Referenzen


96 Einträge | 10 Seiten

In der Nähe des Welser Stadtzentrums, nahe am Erholungsgebiet Fernreith wurden 96 geförderte Mietkaufwohnungen gebaut. Die Wohnnutzflächen betragen zwischen 59 m² und 97 m² und verfügen über Eigengärten, Balkone und Loggien. Die 5 Häuser sind mit einer gemeinsamen Tiefgarage verbunden.

Das Projekt wurde in Passivhausbauweise mit kontrollierter Wohnraumlüftung sowie einer Fußbodenheizung errichtet.

 

 

Das Projekt "Wohnpark Oberfeldstraße OB164+ OB159+ OB165 " – für die Welser Heimstättengenossenschaft wurde im Zeitraum Jänner 2015 bis Februar 2018 in Passivhausbauweise errichtet. Das Projekt umfasst 5 Häuser mit jeweils 4 Geschoßen (1 Erdgeschoß und 3 Obergeschoße) und sind mit einer unterirdischen Tiefgarage mit 96 Stellplätzen verbunden. Des Weiteren stehen 22 Stellplätze im Freien zur Verfügung. Die insgesamt 96 Wohnungen sind in Größen von 59 m² bis 97 m² verfügbar. Jede Wohnung hat eine Loggia, Balkon oder Terrasse, welche(r) vom Wohnzimmer aus erreicht werden kann. Alle Wohnungen im Erdgeschoß besitzen zusätzlich eine private Grünfläche. Die Fassade aus einem Wärmedämmverbundsystem (WDVS) wurde mit unterschiedlichen Dämmstärken und durchgehenden Sohlbänke zwischen den Fenstern gegliedert. Die Wohnungen werden mittels Fernwärme beheizt und sind jeweils mit einer Wohnungsstation samt integriertem Fußbodenverteiler für die Fußbodenheizung ausgestattet. Im Sinne der Nutzung erneuerbarer Energieformen wird die Warmwasserbereitung mit Solarkollektoren unterstützt Weiters verfügen die Wohnungen über eine kontrollierte Wohnraumlüftung.

Ausführungen:

Keller: Stahlbeton mit Bitumenabdichtung

Außenwände: Massivbauweise - Großteiles Ziegel, bei statischer Erfordernis in Stahlbeton

Innenwände: Ziegel bzw. Trockenbauwände zwischen Bad und WC

Fassade: 20cm Vollwärmeschutz bzw. 16cm Putzfelder zwischen Fenster

Dach: Dachstuhl mit Blecheindeckung, sowie intensives & extensives Gründach bei Tiefgarage und Rampe

Heizung/ Lüftung: Fernwärmeanschluss, Wohnungsstationen, Fussbodenheizung

Bauherr

Bauherr

Welser Heimstättengenossenschaft, eingetr. Gen.m.b.H. A-4600 Wels, Laahener Straße 21a Tel.: +43 (0) 7242 / 46494-0

Ort

Ort, Anschrift

A-4600 Wels, Oberfeldstraße

Architekt

Architekt

Architekten Bachner Roth Ziviltechniker- Planungsgesellschaft m.b.H. A-4600 Wels, Schubertstraße 16 Tel.: +43 (0) 7242 / 60 235

Projektdauer

Projektdauer

01.2015 bis 02.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Teil-Generalunternehmer

Referenz

Wohnanlage Rosenbauerstraße, A-4020 Linz

Kategorie: Wohn- u. Geschäftsbauten

PDF herunterladen

Das Bauvorhaben umfasst 5 Miethäuser mit 4 – 6 Geschoßen und 65 Wohnungen, sowie eine Tiefgarage mit 67 Stellplätzen welche über das Nachbargrundstück erschlossen wird.

 

Die Häuser wurden in Massivbauweise (Stahlbeton und Ziegelmauerwerk - nach statischer Erfordernis) errichtet, wobei die straßenseitigen Häuser als geschlossener Riegel angeordnet sind und die hofseitigen Häuser als punktförmige Stadthäuser mit Penthäusern in den obersten Geschoßen ausgeführt wurden, welche teilweise auch über 2 Geschoße angeordnet sind.

Die Wohnungen sind mit einer zentralen Wohnraumlüftung, Sonnenschutz und einer Fußbodenheizung ausgestattet, die Wärmebereitung erfolgt über Wohnungsstationen welche über das Linzer Fernwärmenetz gespeist werden. Die erdgeschoßigen Wohnungen erhielten einen eigenen Freibereich mit eingezäuntem Garten.

Die Erschließung erfolgt jeweils über ein zentrales Stiegenhaus mit Lift (teilweise mit Penthouse-Schaltung), welche mit Brandrauchentlüftung, Trockensteigleitung, Notbeleuchtung und Fluchtwegsbeleuchtung ausgestattet wurden.

Die Fassade bildet ein vor- und rückspringendes Wärmedämmverbundsystem mit bis zu 24cm starkem Dämmkern, wodurch eine Bänderung der Fassade entsteht. Hofseitig wurden vorgesetzte Kulissenelemente mit Maxplattenverkleidung angeordnet, welche in Kombination mit den Glasgeländern der Balkone und Loggien wirken.

Ein besonderes Augenmerk musste auf die Abdichtung der Tiefgarage gelegt werden, da diese im 100-jährigen Hochwasserbereich des Grundwasserspiegels einbindet. Ein Problem dabei waren die Trassen der Versorgungsleitungen welche unter der Bodenplatte geführt wurden bzw. deren Durchdringungen.

Bauherr

Bauherr

BRW - Baureform Wohnstätte, A-4020 Linz, Dinghoferstraße 63, Tel.: +43 (0) 732 / 658145

Ort

Ort, Anschrift

A-4020 Linz, Rosenbauerstraße

Architekt

Architekt

R2-Projektmanagement A-4040 Linz, Höllmühlstraße 4 Tel.: +43 (0) 732 / 243 121

Projektdauer

Projektdauer

10.2014 bis 10.2016

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

Referenz

ZENTRUM NOITZMÜHLE mit integriertem Alten- und Pflegeheim

Kategorie: Wohn- u. Geschäftsbauten, Krankenhäuser und Pflegeanstalten

PDF herunterladen

Neubau Stadtteilzentrum mit integriertem Alten- und Pflegeheim

 

Der winkelförmige Bau in Passivbauweise bildet zwei miteinander verbundene Bereiche.

Auf der Westseite umfasst das Gebäude den bestehenden Stadtpark, auf der Ostseite schließt sich das Gebäude mit der bestehenden Volkshochschule und der Apotheke zusammen.

Über das teilweise zurückversetzte Erdgeschoss befinden sich drei Obergeschosse.

In jedem Geschoss sind zwei Wohngemeinschaften des Alten- und Pflegeheimes für insgesamt 72 Bewohner mit einem gemeinsamen Stiegenhaus, die über eine Servicezone miteinander verbunden sind.

In jeder Gemeinschaft gibt es 12 Einzelapartments, die sich um den zentralen Wohnbereich mit Küche und angrenzender Loggia verteilen.

 

Die 30 betreubaren Wohnungen befinden sich an den Gebäudeenden.

Dank des Atriums wird der Baukörper mit natürlichem Licht erhellt und bietet einen hervorragenden Aufenthaltsbereich für die Bewohner.

Große und kleine eingeschnittene Loggien runden den Baukörper ab.

 

Außerdem beherbergt das Zentrum Noitzmühle mehrere Büroräumlichkeiten, wie z.B. Ordinationen, Mutterberatung, Lernbegleitung und Geschäftslokale (Kaffeehaus, Friseur und Bank).

 

 

Eckdaten:

Büroräumlichkeiten
Geschäftslokale
Alten- und Pflegeheim für 72 Bewohner
30 betreubare Wohnungen
ca. 50 Tiefgaragenstellplätze

Bauherr

Bauherr

Welser Heimstättengenossenschaft eingetr. Gen.m.b.H., A-4600 Wels, Laahener Straße 21a, Tel.: +43 (0) 7242 / 46494-0

Ort

Ort, Anschrift

A-4600 Wels, Föhrenstraße/Traunaustraße

Architekt

Architekt

ARGE Hofbauer - Lassota Hofbauer Architect Ziviltechniker GmbH, A-4600 Wels, Edisonstraße 1, Tel.: +43 (0) 7242 / 536 77 Lassota + Partner Architektur GmbH, A-4600 Wels, Wallerer Straße 215

Projektdauer

Projektdauer

04.2014 bis 12.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

ARGE Gerstl-Weixelbaumer, A-4600 Wels, Kalkofenstraße 25

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

Generalsanierung von 3 Wohnblöcken mit insgesamt 126 Wohneinheiten

 

Die gesamte Wohnhausanlage der WSG in der Edmund-Aigner-Straße (insgesamt 126 Wohnungen) wurde generalsaniert.

Dabei wurde seitens des Bauherrn großer Wert auf die Verbesserung des Energiebedarfes der Wohnanlage gelegt.

Die Wohnanlage wurde mit der Umgestaltung der Fassade und der Balkone architektonisch, zeitgemäß und freundlich adaptiert.

 

Sämtliche Arbeiten erfolgten, während die Wohnanlage voll bezogen war.

Durchgeführte Arbeiten:

Dach:
Einbringung einer entsprechenden Wärmedämmung und Herstellung einer 3-lagigen Flachdachbitumdeckung

Fassade:
Herstellung eines Vollwärmeschutzes auf die bestehende Fassade.
Die Balkone und die Eingangsbereiche wurden mit einer Glasüberdachung ausgestattet.

Balkone/Terrassen:
Entfernen des kompletten Fußbodenaufbaues,
Neuerrichtung mit Fliesenaufbau bzw. Betonplattenbelages auf den Terrassen. 

Wohnungseingangstüren, Fenster, Fenstertüren:
Komplettaustausch

Stiegenhaus:
Komplettsanierung (Eingangstüren, Anstrich, Fenster) 

Kellergeschoss:
Herstellung einer Kellerdeckendämmung und Erneuerung des Anstriches.

Außenanlagen:
Betonsanierung der Kellerabgänge, Tiefgaragenabgänge und Müllhäuser sowie der gesamten Außenanlagen.

Tiefgarage:
Teilweise Herstellung/Erneuerung der Kellerdeckendämmung, kleinflächige Betonsanierung, neuer Asphaltbelag und Markierungsarbeiten.

Bauherr

Bauherr

WSG - Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft, regGenmbH, A-4020 Linz, Ederstraße 9, Tel.: +43 (0) 732 / 664471

Ort

Ort, Anschrift

A-4030 Linz/Ebelsberg, Edmund-Aigner-Str. 49-85, Wambacherstr. 44-54, Rohrauerweg 35, 36, 38

Architekt

Architekt

EBP GmbH, A-4320 Perg, Technologiepark 17 Tel.: +43 (0) 7262 / 57024-0

Projektdauer

Projektdauer

04.2014 bis 09.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Teil-Generalunternehmer

Das Projekt "Zechmeisterstraße" ist ein Wohnprojekt mit 28 Eigentumswohnungen, 20 Tiefgaragen-Stellplätzen und 8 Freistellplätzen, welches in Massivbauweise errichtet wurde.

Es umfasst 4 Obergeschoße mit einem rückspringenden Dachgeschoß, wodurch für die Penthouse-Wohnungen auf beiden Seiten großzügige Dachterrassen mit Stahlpergolen geplant werden konnten.

Das gesamte Haus ist unterkellert, wobei die Tiefgarage vorspringt.

Die Erschließung erfolgt über zwei zentrale Stiegenhäuser mit Aufzug und großteils Pfostenriegelfassade.

Die restliche Fassade bildet ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS) mit teilweise unterschiedlichen Dämmstärken (rückspringendes Erdgeschoß).

Zur Fassadengestaltung wurden, als Besonderheit, vorspringende, schienengeführte Fensterschiebeläden aus Leichtmetallkonstruktionen ausgeführt.

 

Die Wohnungen werden mittels Fernwärme beheizt und sind jeweils mit einer Wohnungsstation samt integriertem Fußbodenverteiler für die einzelraumgesteuerte Fußbodenheizung ausgestattet.

Weiters verfügen die Wohnungen auch über eine kontrollierte Wohnraumlüftung mittels Einzelraumlüftern.

Bauherr

Bauherr

ATUM Beteiligungsgesellschaft M.B.H. A-4600 Wels, Kalkofenstraße 25 Tel.: +43 (0) 7242 / 46151

Ort

Ort, Anschrift

A-4030 Linz, Zechmeisterstraße 7, Ecke Binderlandweg

Architekt

Architekt

Stögmüller Architekten A-4020 Linz, Robert-Stolz-Straße 7 Tel.: +43 (0) 732 / 669417

Projektdauer

Projektdauer

02.2014 bis 07.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

Referenz

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz - Generalsanierung Bauteil E

Kategorie: Krankenhäuser und Pflegeanstalten

PDF herunterladen

Generalsanierung des denkmalgeschützten Gebäudes - Bauteil E

 

Beim Umbau des AKH Linz - Bauteil E wurde ein denkmalgeschütztes Gebäude generalsaniert.

Im Untergeschoss des Gebäudes wurden alle Kanalleitungen zwischen tragenden Wänden und Pfeilern neu hergestellt, feuchte Wände mit einer Wandheizung versehen und mittels speziellen Saniermörtels instand gesetzt.

Wo früher feuchte, modrige Wände standen, sind nun Therapieräume untergebracht.

Zudem wurde der gesamte Dachstuhl adaptiert.
Aufgrund heutiger Normen sowie dem Einbau von Technikzentralen im Dachraum, musste der gesamte Dachstuhl verstärkt und zum Teil ausgebessert bzw. erneuert werden.
Die Dacheindeckung musste dabei wegen des Denkmalschutzes unangetastet bleiben.
Aufgrund der Verstärkung des Dachstuhles konnte so auch eine Trockenbauverkleidung innen aufgebracht werden, wodurch die Räume nun staubfrei sind.

 

In den einzelnen Geschossen des Gebäudes wurden die gesamten Zwischenwände und auch die tragende Struktur rückgebaut, sodass lediglich nur noch die denkmalgeschützte Fassade übrig blieb.
Wegen der beträchtlichen Höhe der freistehenden Außenwände musste der Abbruch und Neubau auf Etappen erfolgen, so dass die Aussteifung des Gebäudes erhalten blieb.

Aufgrund der neuen Tragstruktur war es erforderlich DSV-Säulen im Keller herzustellen um die Lastabtragung sicherzustellen.

Entsprechend unserem Taktplan wurde so ein Gebäudeteil nach dem Anderen neu hergestellt, sodass das Gebäude nun komplett saniert ist (inkl. Tragstruktur) und den  Ansprüchen des Denkmalschutzes (Dach / Fassade) nachkommt.

Bauherr

Bauherr

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Linz, A-4021 Linz, Krankenhausstraße 9, Tel.: +43 (0) 732 / 7806-2965

Ort

Ort, Anschrift

A-4021 Linz, Krankenhausstraße 9

Architekt

Architekt

Karrer Oehlinger Architekten, A-4040 Linz, Blütenstraße 3, Tel.: +43 (0) 732 / 733325

Projektdauer

Projektdauer

01.2014 bis 08.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Baumeisterarbeiten

Neubau der Arbeiterkammer Niederösterreich

 

Auf dem etwa 13.000 m² großen Areal des alten Schlachthofes in der Herzogenburger Straße 18 wurde die neue Zentrale der Arbeiterkammer Niederösterreich, die zuvor in 1060 Wien, Windmühlstraße 28 untergebracht war, errichtet.

 

Das Gebäude besteht aus teilunterkellerten Bereichen und darüber 4 bis teilweise 5 Ebenen mit einer Nutzfläche von ca. 12.200 m² für ca. 350 Arbeitsplätzen. Für ein zusätzliches Seminar-, Schulungs-, Konferenz- und Veranstaltungszentrum wurden Sonderflächen angelegt.

Im Erdgeschoss befinden sich ein Veranstaltungssaal mit ca. 800 m², Seminar- und Konferenzräume von ca. 400 m² und ein Workshopraum von ca. 150 m² Größe.

Der ÖGB (Österreichische Gewerkschaftsbund), das BFI (Berufsförderungsinstitut) und ein Arbeitsmedizinisches Zentrum sind zusätzlich im Gebäude eingemietet, sowie ein öffentlich zugängliches Restaurant und ein Cafebereich.

Das Highlight des Gebäudes ist die komplexe Energiesteuerung, welche mit einer KNX Verkabelung und diversen Mess-, Steuer- und Regelungstechnikeinheiten gewährleistet wird.

Es wurden die Gebäudeleittechnik, Medientechnik und die Sprechanlage inkl. Fernwartung bzw. Fernzugriff eingebaut.

In allen Veranstaltungs- und Konferenzbereichen, Seminar- und Schulungsräumen, im Restaurant und im Cafe und in den Gangbereichen wurde eine multifunktionelle Medienanlage installiert.

Sämtliche Büroräume verfügen über ein intelligentes Steuerungssystem (EIB Raumbediengeräte in Kombination mit einem KNX-EIB Präsenzmelder mit integriertem Lichtfühler), welches in den Raum nach den Bedürfnissen des Arbeitnehmers anpassen wird (Heizungssteuerung, Lichtsteuerung etc.).

Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage und die Sonnenkollektoren.

 

Ein weiteres Highlight der realisierten Anlage ist die über 60 m freitragende Brücke, welche das ArbeitnehmerInnenzentrum mit dem benachbarten Parkdeck verbindet, um eine witterungsgeschützte Erschließung zu ermöglichen.

ÖGNI Zertifizierung:
GOLD

 

Keller:
Beton "Braune Wanne"

 

Innenwände:
Systemtrennwände für flexiblen Aus- und Umbau

 

Fassade:
System-Fassade aus Aluminium, hochwärmegedämmt, pulverbeschichtet mit integriertem Sonnenschutz, Fassadenbekleidung mittels farbigen Zementfaserplatten (Rieder-Fiber C)

 

Dächer:
Flachdächer extensiv, intensiv begrünt sowie Kiesdächer, teils mit Hochbeeten versehen; sowohl Umkehrdächer als auch Duodächer

 

Heizung:
Wasser-Wärmepumpe, die auch für die Gebäudekühlung eingesetzt wird

 

Decke:
Heiz- und Kühldecken

 

Lüftung:
Zentrale Lüftungsanlagen

 

Elektro:
Bus-gesteuerte Systeme, Video- und Alarmanlage inkl. Alarmübertragungsanlage, Zutrittssystem und Zeiterfassung mit Zutrittsleser und Codeschloss

Bauherr

Bauherr

Liegenschafts- und Dienstleistungsgesellschaft mbH, P-ANZ A-1060 Wien, Windmühlgasse 28 Tel.: +43 (0) 1 / 588 83 - 1169

Ort

Ort, Anschrift

A-3100 St. Pölten, Herzogenburger Straße 18

Architekt

Architekt

Architekten Maurer & Partner ZT GmbH A-2020 Hollabrunn, Kirchenplatz 3 Tel.: +43 (0) 2952 / 39 65

Projektdauer

Projektdauer

01.2014 bis 01.2016

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Totalunternehmer / GU

Referenz

Ringer Regau

Kategorie: Industriebauten, Fertigteilbauten

PDF herunterladen

LEISTUNGSUMFANG:  

Teil-Generalunternehmer incl. Baumeisterarbeiten (Aichinger Bau) + Fertigteile (Beton- und Fertigteilwerk)

Primärkonstruktion:

Es sollte eine Ausstellungshalle samt Büroräume sein auf die der Kunde stolz sein kann. Eine hochwertige Fassade rundet den Bau ab.

Der Kunde expandierte im Jahr 2017 sein Werk mittels einer Lagerhalle, welche, wie bereits einige Jahre davor die Ausstellungshalle, im Allgemeinen aus Stahlbeton-Fertigteilelementen (Köcher, Peikko-Stützen, Träger ~20m lange Binder, Hohldielen und Unterzüge) besteht. FT-Stiegen mit angeformten Podesten wurden ebenfalls verbaut.

In beiden Fällen konnte sich der Bauherr auf sein Kerngeschäft konzentrieren und uns als kompetenten Partner vertrauen. Als Mitglied unserer Gerstl-Gruppe hat die Fa. Aichinger Bau sämtliche Arbeiten ausgeführt. Durch die örtliche Nähe zum Kunden gestaltete sich die Abwicklung des Projektes unkompliziert.

Fassade: Die äußere Form der Hallen bilden SW-Fassadenelemente und Vollbetonplatten, diese wurden auf die bestehenden Fassadenplatten und Stützen mit Laschen zurückgehängt, was die Montage etwas erschwerte. Das Eingangsportal der Ausstellungshalle besteht aus Wandsäulen und Deckenplatten.

Bauherr

Bauherr

Ringer Holding GmbH; Regau

Ort

Ort, Anschrift

Regau

Architekt

Architekt

BAU - CAD Consulting GmbH; Regau

Projektdauer

Projektdauer

01.2014 bis 01.2017

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Fertigteilbau

Errichtung einer Wohnhausanlage mit 120 Wohnungen samt Tiefgarage mit 111 Stellplätzen als Generalunternehmer.

 

Die Wohnanlage "Dürerstraße" der GWG - Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH wurde im Zeitraum Oktober 2013 bis September 2015 in Niedrigstenergiebauweise errichtet.

Das Projekt umfasst 7 Häuser mit jeweils 5 Geschoßen (1 Erdgeschoß und 4 Obergeschoße) und einer ebenerdigen "Tiefgarage" mit 111 Stellplätzen. Des Weiteren stehen 47 Stellplätze im Freien zur Verfügung.

Die insgesamt 120 Wohnungen sind in Größen von 56 m² bis 86 m² verfügbar.

Da die Gebäude nicht unterkellert sind, wurden die Allgemein- bzw. Nebenräume, wie Waschküchen, Kinderwagenräume, Verteilerräume und Kellerabteile im Erdgeschoß situiert.

 

Alle Wohnungen verfügen über Wohnungsstationen und werden mittels Fernwärme beheizt bzw. das Warmwasser aufbereitet. Die Belüftung der Wohnungen erfolgt durch eine zentrale Wohnraumlüftung.

Jede Wohnung verfügt über eine Loggia, wobei die im Erdgeschoß situierten Wohnungen zusätzlich private Grünflächen bieten.

 

Die Fassade der Wohnanlage bildet eine hinterlüftete Alu-Wellblechfassade, die mit farbigen Planum-Elementen durchzogen ist. Die Dämmstärke beträgt 20 cm.

 

Großzügig gestaltete Außenanlagen mit integriertem Spielplatz bieten Raum für Kommunikationsbereiche.

Die überdachten Müll- und Fahrradräume der Wohnanlage sind im Freien.

 

 

Bauherr

Bauherr

GWG - Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz GmbH A-4020 Linz, Eisenhandstraße 30 Tel.: 0732/7613

Ort

Ort, Anschrift

A-4030 Linz, Dürerstraße 2

Architekt

Architekt

Architektur Weismann + Ziviltechniker Gesellschaft mbH A- 4040 Linz, Schratzstraße 15 Tel.: 0732/730306-0

Projektdauer

Projektdauer

10.2013 bis 09.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

Neuerrichtung eines Wohn- und Geschäftshauses mit 296 Wohnungen und einer 6-gruppigen Kindertagesstätte

 

Das Objekt wurde im Zuge der 1. Bauphase der Seestadt Aspern an der Janis-Joplin-Promenade direkt am Seepark unter Einhaltung umfangreicher UVP-Auflagen (Umweltverträglichkeitsprüfung) und mit aufwändigen Logistikvorgaben hergestellt.

Es wurden 2 anspruchsvolle Bauteile mit insgesamt 12 Stiegen errichtet, 4 davon als Hochhäuser, ausgestattet mit Druckbelüftungsanlagen und Feuerwehraufzügen.

Im Erdgeschoss befinden sich 7 Geschäftslokale sowie 14 Wohnungen, Gemeinschaftsräume und eine Waschküche und bei der Stiege 1 wurde im Erdgeschoss sowie im 1. Obergeschoss ein Kindertagesheim eingeplant.

Ab dem, in einigen Stiegen, vorhandenen Zwischengeschoss bis zum 9. Obergeschoss befinden sich überwiegend Wohnungen und Gemeinschaftsräume sowie Waschküchen, Büros und ein Fitnessbereich inklusive Infrarotkabine.

Das Dachterrassen-Schwimmbad wird mittels Solaranlage und Fernwärme beheizt.

Die Dachterrassen wurden zur gemeinsamen Nutzung errichtet.

Im Außenbereich wurden großzügige und gut ausgestattete Kinderspielflächen und Begegnungszonen geschaffen.

 

Die Wohnungen sind mit TV-SAT-Anlage, Kabel-TV und Glasfasermultimedialeitungen ausgestattet, die Stiegenhäuser teilweise mit Brandmeldeanlagen und mit einer Druckbelüftung. Not- und Sicherheitsbeleuchtung ist entsprechend der Behördenauflagen berücksichtigt.

 

Es wurden überwiegend Holz-Alu-Fenster mit 3-Scheiben Isolierverglasung eingebaut, weiters wurden für die teils 2-geschossigen Wohnungen im Erdgeschoss Aluportalkonstruktionen verwendet.

Keller:
Beton "Weiße Wanne"

 

Innenwände:
Trockenbauweise

 

Fassade:
16 bis 18 cm Vollwärmeschutz - zum Teil in Steinwolle

 

Dächer:
Flachdächer extensiv, intensiv begrünt sowie Kiesdächer, teils mit Hochbeeten versehen; ausgeführt wurden sowohl Umkehrdächer als auch Duodächer

 

Heizung/Lüftung:
Fernwärmeanschluss sowie Einzellüfter in den Wohnungen

Bauherr

Bauherr

VOLKSBAU Gemeinnützige Wohn- und Siedlungsgenossenschaft reg. Gen.m.b.H. A-1070 Wien, Lindengasse 55 Tel.: +43 (0) 1 / 52 195

Ort

Ort, Anschrift

A-1220 Wien, Maria-Tusch-Straße 29-35 / Ilse-Arlt-Straße 40-44 / Janis-Joplin-Promenade 6-8 / Susanne Schmida Gasse 4-6

Architekt

Architekt

BT A: Atelier 4 Architects, A-1060 Wien, Windmühlgasse 26, Tel.: +43 (0) 1 / 587 21 15 BT B: Scheifinger + Partner ZTG, A-1060 Wien, Schmalzhofgasse 8/17, Tel.: +43 (0) 1 / 587 50 62

Projektdauer

Projektdauer

09.2013 bis 07.2015

Ausführung durch

Ausführung durch

GERSTL BAU GmbH & Co KG,Wels

Projektdauer

Ausführung als

Generalunternehmer

96 Einträge | 10 Seiten
Referenzmappe

Informieren Sie sich in der Referenzdatenbank über unsere aktuellen Referenzen.


Referenzlogin